Chatlogs

Samstag, 20. Mai 2006

Rausch

ANH: Ich bin treu geworden auf meine alten Tage. Komisch grundlos treu.
Stigma: Ich denke, Du hast das Gift des Königsskorpions geschmeckt und festgestellt, dass es berauschender ist als das der Wespe. Und es liegt immer im Ehefrauenkuss dieses Gift.

Lieben, das heißt leben von und sterben an einer höllischen Wette auf das,
was sich in der Seele des anderen abspielt.
Paul Valléry: Eros, Cahiers

Chatlogs

Samstag, 25. März 2006

Gesichtslos

Stigma: Ich dachte, sie hätten die Bibliothek(en) allesamt retten können...
cro-net: Nicht alle. Man erzählte es damals nur, um die serbische Armee zu täuschen. Tatsächlich sind zehntausende historischer Dokumente und Bücher unwiederbringlich verloren.
Stigma: Oh nein....
cro-net: Wussten Sie das denn nicht?
Stigma: Da können Sie mal sehen, so gut war die Propaganda, dass ich selbst dachte, die Bibliotheken wären zuvor geräumt worden.
cro-net: l@@k "Kurze Zeit nach der Loslösung Kroatiens von Jugoslawien stand die inzwischen unter dem Schutz der UNESCO stehende Stadt in den Jahren 1991-1992 unter serbischem Artilleriebeschuß. Dabei wurden wichtige Teile der Infrastruktur und etwa 80 Prozent der Dächer in der Altstadt beschädigt. Die Verluste am historischen Kulturgut lassen sich bis heute nicht genau beziffern. Besonders die Bibliotheken waren im Bürgerkrieg nicht nur in Dubrovnik ein bevorzugtes Ziel der Artillerie. Es war erklärte Absicht der serbischen Führung, bedeutsame kulturelle Dokumente in den Nachfolgestaaten Jugoslawiens zu vernichten. Mit der Auslöschung des historischen Gedächtnisses sollte ein gesichts- und geschichtsloses Gebiet geschaffen werden, dem die Serben anschließend um so leichter eine neue nationale Identität überstülpen konnten. Allein in Dubrovnik wurden zehntausende historische Bücher, Handschriften und seltene Drucke vernichtet"
Stigma: ja, lese den Link grade
cro-net: wenn heute 1991 wäre....
Stigma: Was es nicht ist
cro-net: WENN 1991 wäre, was würden Sie tun?
Stigma: Ich weiß es nicht. Vielleicht bereit sein.


03-Ready-for-the-Storm (mp3, 3,942 KB)

Sonntag, 12. Februar 2006

. . .

ANH: Aber diese Unsterblichkeit ist auch noch nicht alt...so ungefähr 100 Jahre, nicht mehr.
STIGMA: sozusagen noch in den Windeln...
ANH: Das relativiert sie. Außerdem ist diese Unsterblicgkeit nur auf Krankheiten und den Altersprozeß gemünzt. Man kann einen Unsterblichen sehr wohl töten. So ist das in THETIS angelegt.
STIGMA: zumindest wenn er ein Highlander ist *lacht. Ich mochte diese Figur aus PADDG, den Unsterblichen, der das Universum beschimpfte. Und Marvin, den depressiven Roboter
ANH: Die Leute altern nicht, das ist alles. Aber ein Schnitt...
STIGMA: als Thema hatten wir es kurz bei Markus, "Gott und die Fiktion", dass die Macht des Menschen tatsächlich die Sterblichkeit ist.. mythologisch betrachtet. Es ist etwas, das den Göttern verboten ist
ANH: Nein, die Macht des Menschen ist seine Visionsfähigkeit. Ungefugger hat eine Vision, eine sehr große... deshalb wechselt er in ARGO vom macht-Tycoon auch zum besessenen Politiker. Die Vison ist de facto groß. Dennoch ist sie falsch, Das ist einer der Hauptstränge in ARGO. Er ist bereits in BUENOS AIRES - negativ - angelegt.
STIGMA: ja, bezogen auf Anderswelt ist es schon so. Die Vision ist e i n e der Mächte des Menschen. Die Sterblichkeit aber generell ebenfalls eine. Götter können den Tod nicht erleben, er ist ihnen versagt, somit haben sie kein Wissen über ihn außer ein rein mentales. Es ist kein wahres Wissen, sondern nur ein Phänomen, das sie beobachten, aber nie e r f a h r e n können. Zudem schau auf die Wiedergeburtstheorien: Ipso facto ist der Mensch somit sterblich und lebt trotzdem ewig. Sic: er ist den Göttern an diesem Punkt überlegen.
ANH: Das ist er. Unbedingt.


Chatlogs

Sonntag, 22. Januar 2006

Nochmals: Bilingualität

Er: schwierigkeiten bereitet mir derzeit wieder das xxxxxx weblog... da stockt es sehr zur zeit... es geht vielleicht doch nicht, in beiden sprachen zu hausen

Ich: es ist zumindest sehr schwer... mich stockt das Kroatische schon, wenn ich im Deutschen hausen will - ständig drängt es in die Lyrik, weniger in die Prosa. Und dann meckert es herum über das Starre des Deutschen und faucht: Unzulänglich! Unzulänglich! Mit einem Gesicht wie die Herzkönigin bei Alice im Wunderland: Kopf ab! Ab! Ab!

Er: gut, das zitat, hatte ich auch im kopf heute morgen: heads off


Chatlogs


headsoff


[Dank für das Bild an parallalie]

Mittwoch, 28. Dezember 2005

Weiß

Er: danke hatte weihnachten wenigstens etwas für Sie froh lockendes?
Sie: Etwas Frohes, etwas Lockendes und die Schwere des Winters in Weiß


Rubrik: Chatlogs

Freitag, 17. Juni 2005

Dimensionsquantensprung.

Seth: Du bist total verrückt.
Stigma: Du irrst.
Seth: Ich irre? Mit Verlaub, das glaube ich nicht.
Stigma: Wir könnten wetten - aber im Grunde wäre das unfair.
Seth: *lacht schallend* ... Deal. Wir wetten.
Stigma: Du wirst verlieren.
Seth: Woher Du wieder siese Sicherheit nimmst...
Stigma: Aus den sog. "Tatsachen". Verrückt trifft es nun wirklich nicht sehr genau...
Seth: Nein?
Stigma: Nein.
Seth: mhmm.... Du bist nicht verrückt?
Stigma: Nein.
Seth: Sicher?
Stigma: *lacht - ganz sicher.
Seth: okok, Miss Tiefgründig ver-rückt. Wenn Du nicht verrückt bist, was bist Du dann?
Stigma: Vollkommen wahnsinnig.
Seth: .....



Rubrik: Chatlogs

Donnerstag, 19. Mai 2005

Hoffnung.

Melusine: Take care.
Tuareg: You should take care. Solange ich Dich nicht beschützen kann.


Rubrik: Chatlogs

Donnerstag, 31. März 2005

Brotlos.

Taifun: die ganze schreiberei ist brotlos. schauen sie sich herbst an.
Melusine: Wie meinen Sie das bitte?
Taifun: der mann hat einen der renomiertesten literaturpreise gewonnen. und was hat er davon? für apfel und ei am existenzminimum
Melusine: spielen Sie damit auf meine Situation an?
Taifun: auf was sonst
Melusine: was schlagen Sie vor? Dass ich vom Schreiben lasse? Das geht nicht. Das ist der Ausverkauf meiner Seele.
Taifun: wenn sie davon nicht lassen können suchen sie sich einen mäzen


Rubrik: Chatlogs

Samstag, 26. März 2005

Federn.

Seth: nun sag mal ehrlich
Melusine: was?
Seth: hättest du?
Melusine: was denn?
Seth: na schau doch hin. alles schmückt sich mit dem link. jeder idiot. hättest du?
Melusine: achso. Der Link.
Seth: ja, der link
Melusine: nein.
Seth: nein?
Melusine: nein. Ohne Litblogs hätte ich den Link nicht.
Seth: warum nicht? dir wenigstens stünde... er.
Melusine: zu?
Seth: wollte es nicht so direkt sagen.
Melusine: Ich hätte ihn nicht weil es viel zu privat wäre.
Seth: tiefstaplerin.

Dienstag, 22. März 2005

Fast txt 9

"Ich meine, es in einem Mann zu finden. Die meisten Männer sind wir Birken. Oder knorrige Eichen. Es wirklich in einem Mann zu finden, versehst Du?"

"Oder Palmen, ja. Oder Büsche. Hast Du eine Ulme gefunden?"

"In einem Mann? Ja".

"Sag nichts. Du brauchtest ewig. Außerdem mag ich ihn".


Join the Blue Ribbon Online Free Speech Campaign


Arbeitsnotate
Buch des Monats
Chatlogs
Chronik des laufenden Wahnsinns
Distichen
Expressionen
Ging-tse
Illuminati
Impressionen
Inspirationen
Nada
Netztrash
Notate
Poems
Poetologie
Prometheus
... weitere
Profil
Abmelden