Variationen

Samstag, 20. Januar 2007

Die Wahrheit und das Wahre XIII

Worüber ich nachsann, ohne es in Frage zu stellen, ist die Aussage, man könne nur jemanden heiraten, den man als für mehr im Bunde mit dem Leben erachtet, als man selbst es ist. Mr war, als hätte ich selbst dies geschrieben, so vertraut schienen mir diese Worte, so selbstverständlich. Was haben Sie mir vorgelesen, als ich schlief?

Geno Hartlaub. Zwischen all dem Weiß wirkten Sie so verloren und Ihr Atem erinnerte mich irgendwie an "Die Uhr der Träume". Dieser Satz kommt wirklich darin vor.

Samstag, 20. Mai 2006

Über die Liebe zum Atemlosen IV

Kein Mond, kein Stern.
Eine dunke Woge
fährt sausend hoch,
überwölbt uns und stürzt:
Liebe.

Toyotama Tsuno


zw1

Montag, 6. März 2006

Die Wahrheit und das Wahre XI

Ich schrieb es in Zucker. Ich schrieb es in Salz.
Sie kamen, einer nach dem anderen, und sahen keinen Unterschied.
Die Ameisen wohl. Und die Ziegen.

[Für Zlatica]

Donnerstag, 2. März 2006

Mensch sei dein Name (VI)

Heute habe ich verstanden, was das Krähenpäarchen sich bei Sonnenaufgang erzählte. Sie bemerkten mich, bevor ich sie sah, duldeten aber meine Anwesenheit unter ihrem Baum, kommentierten nicht einmal die Morgenzigarette auf der Terrasse. Wußten Sie, dass die Rabenvögel uns lächerlich finden? Vor allem ob unserer Dummheit: Uns fehle jedwede weitblickende Kognitivität. Und plump sei der Mensch, unglaublich plump. Wie sie sich so darüber auslassen, murmele ich: Ihr erwartet zuviel von einem Landgetier. Zwei Paar kohlschwarze Augen sehen mich an. Ihr Glitzern buchstabiert homo ferox in den erwachenden Tag, kein Augenblick Verwunderung darüber, dass ich sie verstand. Die weibliche Nebelkrähe spreizt die Flügel, bevor sie mich direkt anspricht: "Aber dass Ihr Euch gegenseitig die Füße waschen könnt nach langen, staubigen Tagen, dass Ihr Hände habt, Euch den Durst von den Seelen zu kosen, das neiden wir Euch". Dann wendet sie sich zum Gruß an die Sonne, öffnet die Schwingen vollständig, reckt die Brust ins Licht. Im nächsten Moment steigen beide auf, besetzen einen anderen Baum, dabei die Drosseln aufschreckend. Gerade weit genug entfernt, dass ich sie nicht mehr belauschen kann.

Dienstag, 28. Februar 2006

Mensch sei dein Name (V)


29-1jpg


[Abzug vom letzten Film meines gefallenen Cousins, der Film war noch in der Kamera, als er fiel]

Mensch sei dein Name (IV)


Before the beginning of years,
There came to the making of man
Time, with a gift of tears;
Grief, with a glas that ran;

Pleasure, with pain for leaven;
Summer, with flowers that fell;
Remembrance fallen from heaven,
And madness risen from hell;

Strength without hands to smite;
Love that endures for a breath;
Night, the shadow of light,
And life, the shadow of death.

And the high gods took in hand
Fire, and the falling of tears,
And a measure of sliding sand
From under the feet of the years;

And froth and drift of the sea;
And dust of the laboring earth;
And bodies of things to be
In the houses of death and birth;

And wrought with weeping and laughter,
And fashioned with loathing and love,
With life before and after,
And death below and above,

For a day and a night and a morrow,
That his strength might endure for a span,
With travail and heavy sorrow,
The holy spirit of man.

From the winds of the north and the south,
They gathered as unto strife;
They breathed upon his mouth,
They filled his body with life;

Eyesight and speech they wrought
For the veils of the soul therein,
A time for labor and thought,
A time to serve and to sin;

They gave him light in his ways,
And love, and a space for delight,
And beauty and length of days,
And night, and sleep in the night.

His speech is a burning fire;
With his lips he travaileth;
In his heart is a blind desire,
In his eyes foreknowledge of death;
He weaves, and is clothed with derision;
Sows, and he shall not reap;
His life is a watch or a vision
Between a sleep and a sleep.

[Algernon Swinburne, Chorus aus "Atalanta in Calydon"]

Mensch sei dein Name (II)

"Blut will ich sammeln, Gebein dazufügen,
Will hinstellen den Menschen: Mensch sei dein Name".

[Babylonischer Schöpfungsmythos, um 1950 v. Chr.]

Mensch sei dein Name (I)

"Zu wem spreche ich heut?
Es gibt keine Gerechten
Die Erde ist den Übeltätern überlassen!
Zu wem spreche ich heut?
Zu wem spreche ich heut?
Und ersehne einen Trost.
Ich bin mit Elend belanden
Die Sünde, die das Leben schlägt,
Sie ist ohne Ende.....
Der Tod steht heute vor mir,
Wie der Duft von Myrrhen,
Wie wenn man an windigen Tagen
unter dem Sonnensegel sitzt.
Der Tod steht heute vor mir,
Wie der Duft von Lotusblumen,
Wie wenn man mit Freunden am kühlen Ufer sitzt...
Wie wenn jemand Sehnsucht nach seiner Heimat hat,
Der viele Jahre in Gefangenschaft weilte...."

[Papyrus "Streit des Lebensmüden mit seiner Seele", etwa 2600 v. Chr.]

Montag, 13. Februar 2006

Die Wahrheit und das Wahre X

Der Himmel hängt tiefer hier auf dem Lande. Vielleicht ist er mir darum weiter, weil er sich an das Land schmiegt, somit näher scheint. Während meine Schuhe beim Spaziergang die letzten Sonnenstrahlen einfangen denke ich darüber nach, warum wir dieser Leidenschaft so schnell anheimfallen, alles personifizieren zu müssen. Macht es die Einsamkeit erträglicher, die ein ständiger Begleiter des Menschen ist? Wenn wir sagen, der Himmel ist hier näher, fühlen wir uns dann weniger entblößt, weniger anheimgegeben seiner Urgewalt? Wenn ich sage, der Himmel ist hier weiter, gibt mir dieses Bild eine laute Hoffnung auf mehr Möglichkeiten? Nur weil mein Städterauge mehr vom Azur erhascht?
Ich weiß, dass die Sonne nicht auf- und nicht untergeht. Ich weiß, dass die Rotation der Erde diese Ilusion hervorruft. Trotzdem geht mir die Sonne auf und sie geht mir unter, dann gibt es Tage, da brauche ich diese Bewegung, den Aufstieg der Sonne zum Zenit und ihren Abschied am Abend.. Damit ich mir ein Bild flackern kann, vergänglich, nur im Gedicht beheimatet, das besagt, meine Schritte würden ihre Strahlen unter meinen Schuhen einfangen. Dabei weiß ich, es geht um Vitamin D. Um körperliche Notwendigkeiten, eine Art dunkler Nemesis, die Welten schafft, auf dass sie uns angenehmer wird. Dem Auge aber ist nach Azur und nach Aurora und nach dem Farbenspiel, das Ehrfurcht gebiert. Uns Raum öffnet. Oder einfach hinzudichtet, auch wenn da kein Raum ist. Ich weiß, dass die Galaxie unermeßlich groß ist und, gemessen am Universum, unendlich klein. Und doch greife ich nach den Sternen und lege sie meinen Liebsten auf die Kissen, damit ihnen der Schlaf erzählt vom Anschmiegen des Himmels an die Erde. Hier, auf dem Lande.

Samstag, 10. Dezember 2005

Die Wahrheit und das Wahre VIII

Die besten Päpste waren Atheisten.

[Aleister Crowley]


Join the Blue Ribbon Online Free Speech Campaign


Arbeitsnotate
Buch des Monats
Chatlogs
Chronik des laufenden Wahnsinns
Distichen
Expressionen
Ging-tse
Illuminati
Impressionen
Inspirationen
Nada
Netztrash
Notate
Poems
Poetologie
Prometheus
... weitere
Profil
Abmelden