Fragt mich, die Zweite

@ Hediger und ka-rot.

Leider ist der Blog irgendwie verrutscht, so dass ich Ihre Kommentare bzw. Fragen nicht lesen kann - auch nicht wenn ich rechts auf den Link der jüngsten Beiträge gehe.
Es wäre nett, wenn Sie diese noch einmal wiederholen könnten - hier.

Danke :-)
ka-rot - 29. Mai, 22:44

bei Fragt mich

wollte ich den Link einfügen zu dem Beitrag "Panthera tigris"29.4.05 da ich fand, dass dieses Tigerbild dort auch gut passen würde.
Ich werde den Kommentar nun löschen, evtl. ist dann alles wieder i.O.

tamrit - 29. Mai, 22:51

Und ich fürchte

das ist alles mein Vergehen. Ich lösche nun das erste Dalì-Bild (das scheinbar nur ich sehe) und mache das Zweite zum Link. Es grüßt in den Abend
Blogsprenger tamrit aka html-pfuscher
(und macht sich nun still und leise aus dem staub)
ka-rot - 29. Mai, 22:53

ich konnte und kann es sehen
ka-rot - 29. Mai, 22:53

ich kann meinen Kommentar nicht mehr löschen

tamrit - 29. Mai, 22:56

oh peinlichkeit über peinlichkeit

nun sind alle bilder weg. und ich auch, und schließlich und endlich geht es hier um fragen. ich beende nun meine vorstellung und dränge mich freiwillig in den hintergrund...
TheSource - 31. Mai, 12:36

@ ka-rot Ich bat auch nicht

um Löschung sondern um Wiederholung, da ich leider nur seine Überschrift lesen konnte.
@ tamirt - das schöne Bild können Sie dort ruhig wieder einstellten, da wir das jetzt hierhin verlegt haben :-)
Markus A. Hediger - 30. Mai, 05:36

In meinem Browser

ist noch immer alles verrutscht. Doch zur Frage: Wie stiessen Sie auf die Kabbala (oder die Kabbala auf Sie)? Und - hier eine noch persönlichere Frage - worauf führen Sie Ihr intensives Interesse an ihr zurück?

hab - 30. Mai, 10:53

ich sehe alles

(wens interessiert)
TheSource - 31. Mai, 12:40

@ Markus Hediger

Kabbalah: Über das Studium esoterischer "Disziplinen" wie Astrologie, u. v. a. m - und vor allem Tarot, dessen Grundlage sie darstellt.
Mein Interesse an ihr erschließt sich zuallererst aus Neugier, einer Neugier auf schlicht a l l e s, mit der ich schon als Kind meine Mutter in den Wahnsinn trieb *schmunzelt. Das Interesse vertiefte und focussierte sich sich, als ich, nach dem ersten "Hineinschnuppern" feststellte, einen universellen Schlüssel von außerordentlicher wissenschaftlicher und metaphysischer Qualität vor mir zu haben. Bis dato habe ich keinen präziseren gefunden.
Eskorte fragile - 31. Mai, 20:03

der schlüssel...

findet sich eigentlich überall, denn nach dem hermetischen gesetz der entsprechung zieht sich das gleiche schema durch alle ebenen - in der vertikalen.
"wie oben, so unten und wie unten so oben" heißt einer der lehrsätze des hermes trismegistos. nimmt man das wörtlich und erlernt man, sich die dinge, die einen umgeben auf diese art zu betrachten, werden sich erst einmal sehr seltsame beobachtungen einstellen, denn diese art des "sehens" ist für das mitteleuropäische hirn eines logikers fremd. die erweiterung, die das mit sich bringt, kann man beinahe körperlich spüren. man spürt eine veränderung im kopf. gustav meyrink nannte das auch: "die lichter umstellen" und auch die alten rosenkreuzermanuskripte benutzen diesen ausdruck. die umstellung der lichter verändert die ansichten bezüglich der wichtigkeiten und nichtigkeiten des lebens grundsätzlich.
die kabbalah ist eins von vielen entschlüsselungssystemen, von denen sich bei interesse jeder das erwählt, das ihm am meisten entspricht.

TheSource - 31. Mai, 20:11

Zustimmung.

Sie ist sicher nicht das einzige System.
Nur: Wo war die Frage? ;-)
93 93/93.
bvl - 31. Mai, 20:23

eskorte

traegt unfragil gutgemeint eulen nach athen *s

Trackback URL:
http://snafu.twoday.net/stories/726501/modTrackback



Join the Blue Ribbon Online Free Speech Campaign


Arbeitsnotate
Buch des Monats
Chatlogs
Chronik des laufenden Wahnsinns
Distichen
Expressionen
Ging-tse
Illuminati
Impressionen
Inspirationen
Nada
Netztrash
Notate
Poems
Poetologie
Prometheus
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren