Welten I

Nicht nur der Schriftsteller formuliert mit seinem Wort Welten, jeder Gebrauch von Sprache vollbringt die gleiche schöpferische Leistung, ob nun bewußt oder unbewußt. Das Denken an sich vollbringt sie, es geschieht ebenfalls in den linguistischen Gesetzmäßigkeiten einer bestimmten Sprache und ist somit schon mit Prägung besetzt, was der Vorteil und das große Manko des Mediums Sprache in Einem ist. Die Musik kennt solche Grenzen nur sehr bedingt, wenn überhaupt, was die Vorliebe, ja nahezu Sehnsucht, großer Sprachkünstler für/nach Musik erklärt.

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel:

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild

 



Join the Blue Ribbon Online Free Speech Campaign


Arbeitsnotate
Buch des Monats
Chatlogs
Chronik des laufenden Wahnsinns
Distichen
Expressionen
Ging-tse
Illuminati
Impressionen
Inspirationen
Nada
Netztrash
Notate
Poems
Poetologie
Prometheus
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren